Dekupiersäge Test 2016 – Testsieger im Vergleich

Ob beim Heimwerken oder im Handwerk, die Dekupiersäge ist der ideale Begleiter, wenn es um die detailgetreue Bearbeitung von Materialien geht. Die Einsatzmöglichkeiten der Dekupiersäge sind vielseitig, denn sie kann nicht nur Holz bearbeiten, sondern auch Schaumstoff, Metall und sogar Kunststoff. Bekannt sind die Dekupiersägen auch im Modellbau oder in der Architektur, wo detailgetreue Kleinstteile angefertigt werden müssen.

Testberichte
Testberichte
Produktvergleich
Produktvergleich
Bestenliste
Bestenliste
Ratgeber
Angebote

Dekupiersägen Testsieger 2016

Scheppach deco-flex
Scheppach deco-flex
Hegner Multicut-SE
Hegner Multicut-SE
Proxxon DS 460
Proxxon DS 460

Alle Testberichte anzeigen

Im Handwerk und beim Heimwerken – die Dekupiersäge für filigrane Arbeiten an Holz, Metall oder Kunststoff

Die Dekupiersäge gehört in jeden gut eingerichteten Heimwerkerkeller. Mit einer Dekupiersäge können alle Arten von sogenannten Feinschnitten durchgeführt werden. Der Name der speziellen Säge kommt aus dem Französischen –decouper- und bedeutet übersetzt einfach –beschneiden- oder auch –ausschneiden-. Im Heimwerkerbereich wird die Dekupiersäge für Laubarbeiten oder auch für kleine Präzisionsarbeiten verwendet. Überwiegend wird die Dekupiersäge im Modellbau oder in der Architektur verwendet, um kleinste Teile detailgetreu anfertigen zu können. Im Grunde ist die Dekupiersäge eine Art Laubsäge in mechanisierter Form. Mit ihrem Sägeblatt kann die spezielle Säge nicht nur Kunststoffbearbeitungen durchführen, sondern auch Arbeiten an Holz, Kunststoff, Schaumstoff oder Metall. Dazu ist die Dekupiersäge mit einem Sägeblatt ausgestattet, das entweder aus einer handelsüblichen Laubsäge stammen kann oder ein spezielles Dekupiersägeblatt. Die Größenordnung zwischen den beiden Sägeblättern ist beinahe identisch. Allerdings wird zum Einsetzen eines Laubsägeblatts ein spezieller Adapter benötigt, damit das Blatt optimal hält und seine Funktion erfüllen kann. Je nach Ausführung ist die Dekupiersäge mit einer Blasvorrichtung, einem Sägetisch, einer Absaugevorrichtung und Beleuchtung ausgestattet. Dekupiersägen kommen nicht nur beim Heimwerken vor, denn auch im holzverarbeitetem Handwerk ist die Säge Zuhause. In diesem Bereich wird sie genutzt, um Furniere oder Aufnahmeschlitze zu sägen. Die Aufnahmeschlitze werden für Bandstahllinien verwendet, die benötigt werden, um sogenannte Folienteile ausstanzen zu können.

werkzeuge-dekupiersaege-kaufen

Die Grundfunktionen der Dekupiersäge

In der Regel kann man festhalten, dass die Dekupiersäge in verschiedenen Ausführungen gekauft werden kann. Dabei sollte schon vorab klar sein, welche eigentlichen Funktionen die Dekupiersäge haben sollte. Die erste Entscheidung liegt bei der Materialienauswahl. Die Dekupiersäge kann die verschiedensten Materialien sägen oder zuschneiden. Im Grunde wird anhand der Materialien auch die Säge deklariert. Die Anwendungsbereiche sind extrem vielseitig, je mehr Material die ausgesuchte Dekupiersäge bearbeiten kann.

handwerker-dekupiersaege-testDie einzelnen Dekupiersägen unterscheiden sich auch in punkto Gewicht. Mittlerweile können Sägen mit einem Gewicht von bis zu 20 kg erstanden werden. Dabei spielt das Gewicht und die Vibrationen eine große Rolle. Die Vibrationen werden immer geringer desto schwerer die Säge ist. Die einzelnen Sägeblätter können in handelsüblichen Baumärkten nachgekauft werden und können mit oder ohne einen speziellen Querstift sein. In einigen Dekupiersägen können Laubsägeblätter eingespannt werden, was vor allen Dingen die Kosten für neue Blätter minimiert. Beim Wechsel der Sägeblätter sollte kein Werkzeug notwendig sein, das ist bei den meisten Markenherstellern der Fall. Das spricht vor allen Dingen für eine benutzerfreundliche Handhabung der Dekupiersäge.

Die wichtigste Funktion der Dekupiersäge ist natürlich das Schneiden und somit sind die Schnitttiefen und die Schnittergebnisse sehr wichtig. Dabei werden genau diese beiden Punkte anhand der Leistung und der Kraft des Geräts und anhand der Sägeblätter bestimmt. Beim Kauf sollte man die Dekupiersäge anhand ihres Einsatzgebietes auswählen. Die Garantiezeiten sind recht unterschiedlich und sollten zwischen drei und fünf Jahren liegen. Einige Hersteller bieten sogar eine 10 jährige Garantiezeit an. Bei der Verarbeitung keine Kompromisse machen, denn die Verarbeitung ist entscheidend für die Haltbarkeit. Eine solide Verarbeitung der einzelnen Elemente und eine sichere Bedienbarkeit sind ein Muss.

Die möglichen Zusatzfunktionen der Dekupiersägen

Neben den Grundfunktionen können die Dekupiersägen auch in Sachen Zusatzfunktionen große Unterschiede haben. Entsprechend der Anforderungen an die Dekupiersäge sollte auch bei den Zusatzfunktionen ein Auge auf die Details geworfen werden. Viele Dekupiersägen verfügen über einen Pendelhub. Der Pendelhub sorgt dafür, dass das Sägeblatt nicht heben und senken kann. Dazu bewegt er sich nach vorne und nach hinten. Durch diese Zusatzfunktion wird die Geschwindigkeit des eigentlichen Sägevorgangs minimiert. Zusätzlich werden die Sägespäne besser abgeworfen. Präzise Schnittergebnisse und eine ausrissfreie Fläche sind durch den Pendelhub gegeben. Mit einer Geschwindigkeitsreglung, die elektronisch ist, kann ein detailgetreues Arbeiten ermöglicht werden. Zusätzlich kann eine Fußplatte eingebaut sein, die teilweise bis zu 45 Grad verstellbar ist und ein besseres und bequemeres Arbeiten ermöglicht. Das höhenverstellbare Kopfteil verlängert nicht nur die Nutzungsdauer der einzelnen Sägeblätter, sondern kann dazu noch eine Menge Zusatzkosten einsparen. Komfortabel stellt sich auch ein integriertes Sägeblattfach dar.

Im Sägeblattfach können die Sägeblätter untergebracht werden. Das ist nicht nur für einen schnellen Einsatz von Vorteil, sondern dient zugleich noch der eigenen Sicherheit. Zusätzlich kann eine LED-Beleuchtung je nach Modell vorhanden sein. Das ermöglicht nicht nur einen optimalen Blick auf das Sägewerk, sondern deutet auch von Komfort. Eine Gebläsefunktion kann das Highlight sein. Dadurch werden die anfallenden Sägespäne umgehend von der Arbeitsfläche geblasen. Zur optimalen Sicherheit der Hände und Finger dient ein Werkstückniederhalter.

tischler-dekupiersaege-test

Dekupiersäge kaufen: Die entscheidenden Fakten beim Kauf einer Dekupiersäge

Mittlerweile werden zahlreiche Dekupiersägen auf dem Markt von verschiedenen Herstellern angeboten. Dabei sind die Hersteller eher zweitrangig, denn die Sicht sollte auf andere Dinge fallen, darunter die Standfestigkeit, der Raum zum Sägen, die Sägeleistung und natürlich die weitere Ausstattung der einzelnen Dekupiersägen.

Die Standfestigkeit ist der wichtigste Punkt beim Kauf einer Dekupiersäge. Der Tisch der Säge muss solide sein, damit die Vibrationen wenig bis gar nicht zu spüren sind. Nur bei einer optimalen Standfestigkeit können auch detailgetreuste Arbeiten durchgeführt werden. Bei der Standfestigkeit spielt überwiegend das Eigengewicht eine wichtige Rolle. Für leichte Hobbyarbeiten mit etwas gröberen Einheiten reicht eine Säge mit einem Gewicht von 2kg aus, aber für Profis, die Wert auf Genauigkeit und Präzision legen, sollte die Dekupiersäge schon ein Gewicht von bis zu 20kg haben. Bei der Standfestigkeit spielen auch die Füße und die Befestigungsmöglichkeiten eine Rolle, denn dadurch wird die Stabilität noch mehr verbessert.

Der Raum zum Sägen ist für das Manövrieren sehr wichtig. Das Werkstück muss ohne Schwierigkeiten bewegt werden können, um ein optimales Sägeergebnis zu bekommen. Anhand von Ausladung und Tischgröße kann die Dekupiersäge gekauft werden. Kleine Bastelarbeiten können auf kleinen und schmalen Tischen durchgeführt werden, bei professioneller Bearbeitung sollten die Tische mindestens einen halben Meter Spielraum haben.

Dremel-MS20-15-dekupiersaege-preis

Die Sägeleistung kann mit Hilfe der Hubzahl bestimmt werden. Die Hubzahl ist der entscheidende Punkt zur Bestimmung der Sägegeschwindigkeit. Die einzelnen Geschwindigkeitsstufen können eingestellt und so dem Werkstück angepasst werden. Die Geschwindigkeit spielt bei den Materialien eine wichtige Rolle. Harte Materialien sollten bei einer geringen Geschwindigkeit geschnitten werden, damit das Sägeblatt nicht bricht. Zu diesen Materialien gehören unter anderem Aluminium, Stahl, Hartholz und auch Fiberglas. Bei den weiteren Materialien sieht die Geschwindigkeit anders aus. Zu Beginn sollte die Geschwindigkeit klein gehalten werden, aber mit Fertigkeit sollte die Geschwindigkeit angepasst werden. Zu diesen Materialien gehören Verbundstoffe, Sperrholz, Faserplatten und auch Kiefernholz.

Die Zusatzfunktionen machen bei der Dekupiersäge den Unterschied zwischen Hobbywerkstatt und Profiarbeiten. Die beliebtesten und nützlichsten Zusatzfunktionen bestehen in der Beleuchtung und Verstellbarkeit der Sägetisches. Mit der Beleuchtung kann das Werkstück besser geführt werden, auch bei aufkommender Dunkelheit und die Verstellbarkeit des Sägetisches sorgt dafür, dass auch schräge Schnitte optimal durchgeführt werden können. Optimal ist eine gute Absaug- oder Blasvorrichtung. Durch diese Zusatzfunktion können die Sägespäne direkt entfernt werden und der Blick auf das Werkstück wird zu keiner Zeit getrübt.

Dekupiersäge Test: Das Sägeblatt

Das Sägeblatt spielt die wichtigste Rolle bei der Dekupiersäge. Bei einigen Dekupiersägemodellen können einfache Laubsägeblätter verwendet werden, die eventuell schon im Werkzeugkeller vorhanden sind. Bevor die Laubsägeblätter eingesetzt werden, sollte auf einen speziellen Arretierstift geachtet werden. Dieser muss vorhanden sein, um das Sägeblatt optimal zu stabilisieren. Grundsätzlich ist der Arretierstift beim Kauf einer Dekupiersäge inbegriffen. In einigen Fällen kann auch ein Adapter eingesetzt werden, der entweder beim Kauf inbegriffen ist oder zusätzlich erstanden werden muss. Natürlich können auch spezielle Sägeblätter für Dekupiersägen eingesetzt werden. Sie sind für feinere Arbeiten besser geeignet, denn sie stehen für Stabilität und Präzision. Die Dekupiersägeblätter sind recht dünn, besonders schlank und trotzdem sehr stabil angefertigt. Durch diese Zusammensetzung können detailgetreue Arbeiten ohne Schwierigkeiten durchgeführt werden. Bei den Sägeblättern wird zwischen zwei Varianten unterschieden, die runden und die geraden Sägeblätter. Die runden Sägeblätter sind für Kreise und enge Radien geeignet, wobei die geraden Sägeblätter für alle Richtungen geeignet sind. Gerade bei den Sägeblättern für runde Schnitte sind unterschiedliche Größen, Stärken und Härtegrade vorhanden.

Beim Kauf von Sägeblättern sollten Unterschiede gemacht werden, denn gerade bei den ersten runden Arbeiten sollte das Sägeblatt schon hart sein, um ein Verbiegen oder Brechen zu vermeiden. Bei dem Einsatz der Dekupiersäge gilt, das Handling wird mit der Zeit besser und dann fallen auch die Werkstücke um ein Vielfaches besser aus.

Bei den Dekupiersägeblättern ist die Stärke entscheidend. Im Handel bieten sich verschiedene Größen an, von 0 bis 5. Die Größen der Sägeblätter unterscheiden sich nicht nur anhand der Höhe der Schnittstärke oder des zu verarbeitenden Materials, sondern auch durch die Anordnung und die Aufteilung der einzelnen Zähne. Bei feine und detailgenauen Schnitten sowie schmalem Holz eignen sich Blattstärken von 2 oder 3. Bei einem sehr dünnen Sägeblatt sollte 0,1 bis 2 gewählt werden. Dickere Werkstoffe können optimal mit den Größen 4 und 5 bearbeitet werden.

Dekupiersäge im Video: Holz-Esel aussägen

Die Markenhersteller der Dekupiersägen und die Preisunterschiede

Mittlerweile können einige Dekupiersägen auf dem Markt gekauft werden, die von namenhaften Herstellern produziert werden. Zu den bekanntesten Herstellern zählen vor allen Dingen Scheppach, Hegner, Vario oder Proxxon. Die einzelnen Dekupiersägen unterscheiden sich nicht nur in Sachen Preis, sondern auch hinsichtlich der Verarbeitungsqualität. Preisgünstige Modelle können schon ab einem Kaufpreis von 15,00 Euro erstanden werden, aber gerade bei diesen günstigen Modellen lässt sich der Preis an der Qualität erkennen. Dekupiersägen, die sich um die 100,00 Euro bewegen, sind da schon wesentlich besser verarbeitet. Außerdem sind einige Zusatzfunktionen möglich, die bei den günstigen Modellen ausgeschlossen sind. Etwas professioneller sind die Dekupiersägen für einen Kaufpreis um die 300,00 Euro. Sie können vor allen Dingen mit Funktionalität punkten. Die richtigen teuren Modelle beginnen bei 700,00 Euro und können die 1000,00 Euro Grenze bei weitem überschreiten. Wobei gerade die teuren Modelle her von Firmen oder von professionellen Anwendern gekauft und genutzt werden.

Vor- und Nachteile der Dekupiersägen

Vorteile

Die Dekupiersäge ist der optimale Begleiter für präzise und filigrane Holzarbeiten. Mit dem passenden Sägeblatt können millimetergenaue Schnitte durchgeführt werden. Außerdem besticht die Dekupiersäge durch ihre hohe Wendigkeit. Nicht nur gerade Formen, sondern auch runde Formen können mit der Dekupiersäge durchgeführt werden. Außerdem ist das Konzentrieren auf das Werkstück mit einer Dekupiersäge wesentlich einfacher, denn beide Hände sind frei und können das Werkstück viel besser führen. Dadurch entstehen akkurate Formen und saubere Schnitte. Zusätzlich können Sonderausstattungen für eine vereinfachte Arbeitsweise sorgen. Mit einer Dekupiersäge sind Nacharbeiten, Schleifen, Abrunden oder sogar Begradigen nicht mehr notwendig, denn sie arbeitet sehr präzise. Dadurch sind eine bessere Effizienz und eine gute Zeitersparnis gegeben. Als letzter Vorteil kann der wenige Kraftaufwand und die geringe körperliche Belastung genannt werden. Die größte Arbeit übernimmt der Motor, der das Sägeblatt bedient. Im Grunde bestehen die Arbeiten nur aus dem Führen des Werkstückes.

Nachteile

Der geringe Hub kann ein Nachteil sein, denn durch die Länge des Sägeblattes und der Ausführung des Werkstücks wird in der Regel nur ein kleiner Bereich des Blattes verwendet. Dadurch entsteht eine einseitige Abnutzung. Die Dekupiersäge sorgt für eine limitierte Dicke des Werkstückes, denn durch den Hub wird die Höhe des Werkstücks bestimmt. Ein geringer Hub kann dafür sorgen, dass die Sägespäne nicht direkt von der Schnittfläche fallen und somit die Sicht beeinflussen. Dadurch kann das Werkstück ungenau bearbeitet werden. Eventuelle Innensägungen sind mit einer Dekupiersäge schwer möglich. Wenn das Werkstück mitten in der Mitte bearbeitet werden muss, dann kann das ein Problem werden. Dazu muss erst ein Loch vorhanden sein, indem das Sägeblatt seinen Ansatzpunkt finden kann. Große Holzelemente können mit einer Dekupiersäge nicht bearbeitet werden, denn die Ausladung der einzelnen Sägen ist begrenzt. In der Regel können Werkstücke von 30 bis 40 Zentimeter bearbeitet werden. Größere Werkstücke sind leider nicht möglich.